#TLIportrait – Uh la la! Diane-Sophie von Le Pop Lingerie

Ein preisgekrönter Lingerie Concept Store in Köln und eine Besitzerin, die oooh so damn French ist, mon dieu 🙆🏻 - die Rede ist von Diane-Sophie Durigon, die – schaut sie euch an– Audrey Tautou, Sophie Marceau und Coco Chanel mal eben in die Tasche steckt, wenn sie ganz nonchalant mit einem Set roter Spitzenwäsche wedelt. Ganz je ne sais quoi eben.

Wir wollen uns etwas von dieser ungekünstelten und luftig-leichten Nonchalance abgucken, daher kommen wir nicht umhin die nächste zauberhafte Madame der Branche für das #TLIportrait zu verhaften. Aber lies selbst, ma Chérie, du wirst es nicht bereuen. 🍒🍆

Wer bist du?

Ich bin Diane-Sophie Durigon, 34, Französin und glückliche Inhaberin vom feministischen Concept Store “Le Pop Lingerie” in Köln Ehrenfeld.

 

Erzähl mal was du so machst?

Ich versuche die Welt auf lokaler Ebene ein bißchen zu verbessern 😉

In meinem Concept Store verkaufe ich nicht nur poppige Dessous und Bademode, sondern auch bunte Sex Toys, Bücher zum Feminismus und sexueller Aufklärung, fröhliche Socken, French Pop Musik und Gleitmittel aus der Provence!

Was trägst du gerade unten drunter? ;)

Ich liebe diese Frage, das hört sich an wie das “Téléphone rose”. Also ich trage meine “Real menstruating human” Panty von Thinx, weil ich gerade menstruiere und drüber meinen wundervollen japanischen 20er Jahre Seiden Kimono, den ich vom Flohmarkt Les Puces de St Ouen aus Paris mitgebracht habe.

(🙌🏼 Über die Schlüppis von Thinx haben wir hier bereits berichtet.)

 

Bist du eher der Typ Tidy Whitey oder eher schwarze Spitze? 

Definitiv sexy & gemütlich, das eine muss nicht das andere ausschliessen.

Alle Lingerie Stücke, die ich besitze und auch bei mir im Laden verkaufe, müssen beide Kriterien erfüllen.

 

Hast du ein liebstes Lingerielabel? Wenn ja, welches denn?

Im Moment ist das definitiv Opaak von meiner Freundin Aga, aus Köln. Für mich trifft sie absolut den Puls der Zeit: modern, sexy, sporty, outerwear, bequem, transparent, opaque, nachhaltig, lokal, menschlich. Das ist genial!

Aber ich liebe alle Labels, die ich führe.

 

Fallen dir drei Adressen/Labels ein, die wir uns unbedingt anschauen müssen? (außer deinem eigenen Store, denn den kennen wir natürlich schon :) )

In Sachen Lingerie? Ach komm, ihr kennt die bestimmt schon alle!

Mal ganz ehrlich, passt deine Wäsche immer zusammen?

Eigentlich fast nie. Ich finde es ästhetisch viel spannender zu mischen: ich kombiniere gerne Kontrastfarben oder mixe Materialien, bleibe aber dann in der selben Farbwelt. Hauptsache harmonisch! Das sieht unverkrampfter und cooler aus. Gestern hatte ich zB die schwarze Büstenhebe Talisman von Implicite an, kombiniert mit dem Highwaist String Laura black von Opaak, es ist einfach eine coole graphische Kombi.

 

Was hat Lingerie für einen Stellenwert für Dich?

Lingerie hat natürlich einen hohen Stellenwert für mich. Genauso wie Kleidung oder Essen. Es ist eine Frage der Selbstachtung. Zu dem Thema kann ich wohl das tolle Buch “Formbewusstsein” von Frank Berzbach empfehlen. Wie wichtig die banalsten und alltäglichsten Dinge doch tatsächlich sind.

 

Wie bist du auf die Idee gekommen / Warum hast du dich dazu entschieden einen eigenen Store aufzumachen?

Ich hatte Lust, einen Ort zu kreieren, wo jede Frau sie selbst sein kann, sich was Gutes tut, offene Gespräche führt und der zum Verweilen und Entdecken einlädt. Ein Ort, an dem man auch sowohl Pop (mit Indie Konzerten) als auch Kultur (mit Lesungen und Ausstellungen) erleben kann, sich aber auch noch weiterbildet und Neues lernt - wir geben auch Workshops zu sexueller Kommunikation und intime Massagen!

 
 

Welche Labels gibt es bei dir zu kaufen?

Ich verkaufe größere Marken wie Implicite, Maison Close, Love Stories oder Freya, aber auch Designer Labels wie Chantal Thomass, Stella Mc Cartney und Mimi Holiday. Darüber hinaus lege ich aber auch weiterhin großen Wert auf Labels, die auf Nachhaltigkeit setzen, wie zum Beispiel Aikyou, Underprotection oder auch Opaak. Und Newcomer wie Yse, La Nouvelle, Albertine, Else, D nu D, Fraulein Annie, November Lingerie.

Größentechnisch ist Le Pop Lingerie breit aufgestellt und es werden alle Frauen, die sich schön fühlen wollen, bei mir fündig. Die Reichweite der Körbchengröße geht von Größe A bis hin zum vereinzelt vertretenen J-Körbchen!

 

Was ist dir beim Einkauf für deinen Store besonders wichtig?

Ich präsentiere im Laden ausschließlich Lieblingsteile. Mir ist es wichtig, dass die Styles bequem und dennoch sexy sind. Sie sind allesamt einzigartig, von alltagstauglich bis ausgefallen oder verspielt ist alles vertreten! Ich finde, man sollte jeden Tag besonders gestalten und sich selbst feiern, denn, ganz ehrlich, auf den berühmten „besonderen Anlass“ kann man sonst ewig warten…

 

Wo findest du Inspiration für deinen Laden/wo inspirierst du dich?

In Musik, Filmen, Ausstellungen, in der Natur, in der Stadt, in Gesprächen, online, offline.

 

Was ist dir denn bei Swimwear/Lingerie persönlich wichtig/worauf legst du wert?

Die Qualität der Verarbeitung, die Passform, das Komfort, die Nachhaltigkeit, die Produktion, die Menschen hinter der Marke - von der Designer_in bis zur Innendienstmitarbeiter_in. ich arbeite ungerne mit Leute, die mir unsympathisch sind.

 

Und was trägst du so nachts?

Im Bett - nichts. Zu Hause gerne Bodys & Kimonos oder Pyjamas, die ich aber auch auf der Strasse tragen kann, wie die von Sleeper aus der Ukraine.

 

Lingerie hält sich seit mehr als einem Jahr hartnäckig als Trend in der Mode. Was hältst du davon?

Super, mehr davon! Obwohl ich echt der Meinung bin, dass man nicht jedem Trend folgen sollte. Ein BH über den Pulli ist zwar auf dem Designer Laufsteg ein richtiger Eyecatcher, aber auf der Straße nicht so easy zu vertreten. Und Sideboobs waren schon immer in oder? 

 

Was war bisher deine teuerste Lingerie-Investition?

Ein zuckersüßes Nachtkleid aus Seide mit Bubikragen von Fifi Chachnil aus Paris.

 

Würdest du gerne in etwas Besonderes investieren/dein Must have?

Mir gefällt das Wort “investieren” nicht so gut, aber ich könnte die ganze Zeit in Kimonos abhängen.

 

Findest du aktuell, dass etwas auf dem Lingeriemarkt fehlt, bzw. stell dir vor, du wärst Dessous-Designerin. Was würdest du designen oder gar erfinden?

Also erstmal Respekt an alle Designer/innen da draußen, weil der Job echt nicht einfach ist! Aber als Händlerin wünsche ich mir mehr geile Schnitte,  Prints und Materialien für größere Körbchen. Ab F wird es ziemlich langweilig. Wir haben ein paar sehr coole Teile von Freya, aber es dürfte gerne mehr Auswahl geben.

 

Worüber möchtest du auf TLI gerne lesen?

Gerne über Passform und Bodypositivity. Ich erlebe tagtäglich wie negativ Frauen auf ihren eigenen Körper schauen. Was für ein falsches Bild sie von sich selbst haben und das finde ich bedauerlich. Aber natürlich helfe ich gerne anhand wundervoller, perfekt sitzender Lingerie ihnen ein positives Körpergefühl zu geben. Das gelingt meist mit dem richtigen Schnitt und der richtigen Größe. Dann gibt es nichts Schöneres als ein Stöhnen aus der Umkleidekabine zu hören und zu sehen, wie geil sie sich plötzlich fühlen. Und wie oft bekomme ich Nachrichten von Kundinnen “ich trage gerade deine Wäsche und fühle mich fantastisch”. Das ist die Macht von guter Lingerie, I love it!

 

Ein paar Worte einfach so (oder für uns)

Toll, dass es euch gibt und Merci für das schöne Interview. Ich hoffe, ich habe nicht zu sehr daneben geantwortet. Mein Glass Wein hat mich definitiv inspiriert!

 

Danke für diese zauberhaften Antworten, liebe Diane. Für jede davon gibt es von uns ein virtuelles High Five 🙌🏼  Wir machen uns dann gleich mal auf den Weg nach Köln.

Mehr zu Le Pop Lingerie findet ihr im Netz, auf Facebook und auf dem super inspirierenden Instagramaccount. 😻

 

Beitragsbild: Mitjia Arzensek / Weitere Credits: Alessandra De Matteis, Martin Miseré, Tillmann Seidel, Sari Tanuhardja